Württembergischer Meister

Württembergischer Amateurmeister

 

Wie in Baden auch verlief nach dem 2. Weltkrieg die Grenze zwischen den Besatzungszonen durch das Land und teilte es damit in einen Norden und einen Süden. Entsprechend bildeten sich unterschiedliche Spielklassen in Nord- und Südwürttemberg. Während die Vereine aus dem Norden dem Regionalverband Süd mit Nordbaden, Hessen und Bayern angehörten, waren die Vereine aus dem Süden Württembergs Teil des Regionalverbandes Südwest, zusammen mit Südbaden, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Erst 1950 gab es eine Strukturreform, bei der Südbaden und Südwürttemberg aus dem Regionalverband Südwest in den Regionalverband Süd wechselten. Bei der Gelegenheit vereinigte sich der Süden und der Norden Württembergs, während Baden bis heute im Fußball in Nord- und Südbaden aufgeteilt ist.

Nicht zuletzt aus reisetechnischen Gründen spielten die südwürttembergischen Vereine von 1960/1961 bis 1977/1978 in einer eigenen 1. Amateurliga, der sogenannten Schwarzwald-Bodensee-Liga, der 1960/61 bis 1973/74 auch Vereine aus Südbaden angehörten.

Die oberste Spielklasse unterhalb der überregionalen Spielklassen war ab 1950/1951 die 1. Amateurliga, die anfangs eingleisig spielte und ab 1960/1961 wie erwähnt in eine Staffel Nordwürttemberg und Schwarzwald-Bodensee aufgeteilt war. Die 1. Amateurliga wurde im Rahmen der Einführung der Amateur-Oberligen durch die eingleisige Verbandsliga Württemberg abgelöst, der Unterbau 2. Amateurliga durch die Landesliga. Der Meister der Verbandsliga Württemberg steigt direkt in die Oberliga Baden-Württemberg auf, der Vizemeister hat die Chance in einer Aufsteigsrunde mit den Zweiten aus Nord- und Südbaden auch aufzusteigen. Während in Südbaden der Verbandsligameister als Verbandsmeister angesehen wird, definiert ihn der Württembergische Fußballverband als besten württembergischen Verein in der Oberliga Baden-Württemberg. Daher sind in der Ehrentafel ab 1978/1979 in Klammern die Platzierungen der Vereine in der Oberliga mit angegeben.

Bei der Ehrentafel der württembergischen Meister gilt auch folgendes zu beachten: Da die südwürttembergischen Vereine bis 1950 dem württembergischen Verband nicht angehörten, spielten sie auch nicht um die Württembergische Meisterschaft mit. Mit anderen Worten: Die Meister bis 1950 sind genau genommen nordwürttembergische Meister! Ferner wurde zwischen 1960/1961 und 1977/1978 der Meister zwischen den beiden Staffeln der 1. Amateurliga ausgespielt!

Zusammengefasst der Modus zur Meisterermittlung
- 1945 bis 1950 Meister der Landesliga Württemberg
- 1950 bis 1960 Meister der 1. Amateurliga Württemberg
- 1960 bis 1978 Sieger 1. Amateurliga Nordwürttemberg vs Schwarzwald-Bodensee-Liga
- seit 1978 bester württembergischer Verein in der Oberliga Baden-Württemberg

 

Ehrentafel Württembergischer Amateurmeister

 

1945/1946      TSG Ulm 1846
1946/1947      Sportfreunde Stuttgart
1947/1948      SpVgg Feuerbach
1948/1949      FV Zuffenhausen
1949/1950      TSG Ulm 1846
1950/1951      VfR Aalen
1951/1952      Union Böckingen
1952/1953      VfL Sindelfingen
1953/1954      VfB Friedrichshafen
1954/1955      SSV Ulm 1928
1955/1956      VfR Heilbronn
1956/1957      VfB Friedrichshafen
1957/1958      Union Böckingen
1958/1959      SC Geislingen
1959/1960      VfB Stuttgart Amateure
1960/1961      SC Schwenningen
1961/1962      VfR Heilbronn
1962/1963      VfB Friedrichshafen
1963/1964      VfB Stuttgart Amateure
1964/1965      VfB Stuttgart Amateure
1965/1966      Normannia Gmünd
1966/1967      VfB Stuttgart Amateure
1967/1968      FC Wangen
1968/1969      VfR Heilbronn
1969/1970      SV Göppingen
1970/1971      VfB Stuttgart Amateure
1971/1972      SSV Ulm 1846
1972/1973      SSV Ulm 1846
1973/1974      SSV Reutlingen
1974/1975      SSV Reutlingen
1975/1976      SpVgg 07 Ludwigsburg
1976/1977      SSV Reutlingen
1977/1978      SSV Reutlingen

 
1978/1979      SSV Ulm 1846 (1.)
1979/1980      VfB Stuttgart Amateure (1.)
1980/1981      VfB Stuttgart Amateure (2.)
1981/1982      SSV Ulm 1846 (1.)
1982/1983      SSV Ulm 1846 (1.)
1983/1984      VfB Stuttgart Amateure (4.)
1984/1985      FC Marbach (3.)
1985/1986      SSV Ulm 1846 (1.)
1986/1987      VfL Kircheim/Teck (5.)
1987/1988      VfL Kircheim/Teck (4.)
1988/1989      SSV Reutlingen (1.)
1989/1990      SSV Reutlingen 2.)
1990/1991      SpVgg 07 Ludwigsburg (2.)
1991/1992      SSV Reutlingen (1.)
1992/1993      SSV Ulm 1846 (1.)
1993/1994      SSV Ulm 1846 (1.)
1994/1995      SC Geislingen (3.)
1995/1996      VfB Stuttgart Amateure (2.)
1996/1997      VfL Kircheim/Teck (1.)
1997/1998      VfB Stuttgart Amateure (1.)
1998/1999      VfR Aalen (1.)
1999/2000      SpVgg 07 Ludwigsburg (4.)
2000/2001      VfR Heilbronn (3.)
2001/2002      SpVgg Au/Iller (4.)
2002/2003      VfB Stuttgart Amateure (1.)
2003/2004      TSV Crailsheim (2.)
2004/2005      SSV Ulm 1846 (2.)
2005/2006      SSV Reutlingen (1.)
2006/2007      SSV Ulm 1846 (2.)
2007/2008      SSV Ulm 1846 (2.)
2008/2009      SG Sonnenhof Großaspach (1.)
2009/2010      FV Illertissen (4.)
2010/2011      1. Normannia Gmünd (5.)
2011/2012      SSV Ulm 1846 (1.)
2012/2013      SGV Freiberg/Neckar (5.)
2013/2014      SGV Freiberg/Neckar (4.)
2014/2015      SGV Freiberg/Neckar (3.)
2015/2016      SSV Ulm 1846 (1.)

 

Die Meister nach Häufigkeit

 

 

16  

TSG Ulm 1846/SSV Ulm 1928/SSV Ulm 1846

11

VfB Stuttgart Amateure/II

8

SSV Reutlingen

4

VfR Heilbronn/FC Heilbronn 

3

VfB Friedrichshafen
VfL Kircheim/Teck
SpVgg 07 Ludwigsburg
SGV Freiberg/Neckar

2

Union Böckingen
SC Geislingen 
VfR Aalen
Normannia Gmünd

1  

Sportfreunde Stuttgart
SpVgg Feuerbach
FV Zuffenhausen
VfL Sindelfingen
SC Schwenningen/BSV Schwenningen
FC Wangen 
SV Göppingen 
FC Marbach
 
SpVgg Au/Iller
TSV Crailsheim
SG Sonnenhof Großaspach
FV Illertissen

 

© 2017 by DSFS (Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e.V.) www.dsfs.de             asw